· 

Malvina - Hybrid War

Foto: Wellington Pranta
Foto: Wellington Pranta

Malvina haben Ende April ein Album veröffentlicht (Morning Wood, Money Fire, 5FeetUnder, Mud Cake, Punk&Disorderly, Geenger, Ghost Factory, Audioslam, Razor, Electric Funeral und auf Mevzu).

Der Name des Albums gibt eine gute Vorstellung davon wieder, welche Auswirkungen eine politische geführte Kriegsführung haben kann.
Hybrid Warfare ist ein Konzept des Denkers Andrew Korybko. Für ihn haben Nationen wie die Vereinigten Staaten Taktiken, um Menschen aus anderen Ländern durch indirekte und psychologische Angriffe zu manipulieren. Ein hybrider Krieg ist eine Form unkonventioneller Kriegsführung, initiiert Konflikte und nutzt die Schwächen der Zielländer, um strategische Ziele zu erreichen. Eine der Methoden besteht darin, die sozialen Bewegungen über verschiedene Medien zu manipulieren, um die Regierungen gegen ihre Agenda zu schwächen oder zu stürzen.
"XIII" verdeutlicht die Ideale von Malvina und die Bedeutung zwischen dem Titel und dem Namen des Albums. In dem Lied beziehen sie sich auf das Jahr 2013 vor der Amtsenthebung des ehemaligen Präsidenten Dilma Rousseff auf die politischen Ereignisse der Zeit: die Demonstrationen der Mittelklasse auf den Straßen, die Mediennachrichten und das daraus resultierende Ende von Dilmas Amtszeit.

In musikalischer Hinsicht serviert die brasilianische Combo einen abwechslungsreichen Mix, die Einflüsse der Band reichen von Bad Religion bis Megadeth, wodurch ein progressiver Hardcore "in einer anarchischen Struktur" entsteht, wie sie ihn selbst erklären.

Malvina - Hybrid War
Malvina - Hybrid War

„Hybrid War“ ist über einen Zeitraum von vier Jahren entstanden. In dieser Zeit beobachteten die Bandmitglieder mit Interesse die chaotischen Spuren der Ereignisse, die das Land Brasilien seit den Protesten auf den Straßen im Juni 2013 geprägt haben. Die Proteste richteten sich gegen die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, gegen Korruption (insbesondere in der Verwaltung), gegen soziale Missstände wie beispielsweise das marode Schulsystem, Erhöhung von Preisen im öffentlichen Nahverkehr und unrechtmäßige Polizeigewalt.
Diese Ereignisse sind eng miteinander verbunden mit Brasiliens historischer Unterwerfung an die Vereinigten Staaten. "Die Songs kommentieren den Kontext des hybriden Krieges in Brasilien aus verschiedenen Blickwinkeln und seinen unterschiedlichen Auswirkungen bis zu den politischen und sozialen Folgen der Marktwirtschaft, im Zentrum der Krise, die wir gerade durchmachen", erklärt die Band.

Proteste in Rio Grande do Norte; Foto: Isaac Ribeiro (CC BY-SA 2.0)
Proteste in Rio Grande do Norte; Foto: Isaac Ribeiro (CC BY-SA 2.0)

Auf dem Album werden folgende Themen und Aspekte behandelt:
Einige der behandelten Themen sind:

  • Die Verbindung zwischen der von der Temer-Regierung eingeführten neoliberalen Politik, die sich unter Bolsonaro verschärfte, und imperialistischen Interessen
  • Die erzwungene Umzugspolitik in Rio de Janeiro im Vorfeld der Olympischen Spiele 2016, die viele Familien im Herzen der Stadt verdrängte, um Platz für die Infrastruktur der Spiele zu schaffen. Diese Vertreibungspolitik erfüllte damit nicht nur die Anforderungen des Internationalen Olympischen Komitees, sondern auch die des Wohnungsmarktes, ein Phänomen, das der amerikanische Politikwissenschaftler Jules Boykoff als Celebration Capitalism einstuft
  • Das Konzept des Katastrophenkapitalismus, entworfen von der Kanadierin Naomi Klein - die den Begriff für die Trump-Regierung formuliert hat -, um die Gründe zu erläutern, die zu den Umweltkatastrophen in Mariana und Brumadinho geführt haben, wo Gewinne aus absolut katastrophalen Situationen gewonnen werden.

Weitere Punkte sind Klassenhass und Ausbeutung, Vernichtung natürlicher Ressourcen angesichts des Artensterbens im Namen des Kapitalismus.

Das Album zeigt eine Mischung aus Hardcore-Punk, Thrash-Metal und Progressive Rock, die dem Konzept des Hybriden entsprechen. "Durch das Zusammenbringen verschiedener Stile, vom klassischen 80er Punk bis zur Raffinesse von Prog Rock und der melodischen Hardcore-Dynamik unserer anderen Materialien, ist Hybridität über den Titel und das Thema hinaus", erklärt die Band. "Ein unvorhersehbarer Hardcore-Punk mit den chaotischen Obertönen und dem schweren Gewicht, die unsere Zeit kennzeichnen."

Das Artwork für das Cover von Rodrigo Rezende gilt als entscheidendes Element und Markenzeichen der Band.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0