· 

V.A. - A global mess-Vol. One: Asia

V.A. - A global mess-Vol. One: Asia
V.A. - A global mess-Vol. One: Asia

V.A.

A global mess-Vol. One: Asia LP
Concrete Jungle Records/Edel/Kontor New Media
Diana Ringelsiep und Felix Bundschuh haben nach einem Konzert die Idee zu einem gemeinsamen Film- und Buchprojekt entwickelt.

Gemeinsam traten sie eine investigative Recherchereise quer durch Südostasien an, um der Frage nachzugehen, welches Lebensgefühl die AnhängerInnen verschiedener Subkulturen weltweit miteinander verbindet. Das war die Geburtsstunde von A GLOBAL MESS.
Ihr Reise führte Diana und Felix durch 6 südostasiatische Länder, von Hongkong über die Philippinen nach Indonesien, Singapur, Malaysia und Thailand. Sie knüpften Kontakte im subkulturellen Untergrund, trafen u.a. eine feministische Grrrrl-HC-Band in Singapur, begleiteten Graffiti-KünstlerInnen auf den Philippinen, besuchten konspirativ organisierte Konzerte an teils geheimen Orten und veröffentlichten mit "A global Mess" eine Dokumentation sowie ein Buch und einen Sampler ihrer SubkulTOUR. Die Compilation ist so vielseitig wie die jeweilige Community. Das Booklet ist angereichert mit Anekdoten und Fotos zu jeder Band. Bands aus Indonesien wie The Djihard (melodischer-hymnischer Streetpunk im Stile von The Casualties), The Sneakers (spielen bereits seit 2003 poppigen rauen ramonesken Punk), Timeless (Rock) wechseln sich ab mit weiteren Genres wie Hip Hop (Dagu Derhaka) aus Malaysia oder Stoner Rock mit X60 Jaran. MURDER BIZKITZ kloppen in allerfeinster Rasiermesser-HC-Manier durch den Dschungel und zeigen, dass Class war-Punk mit Einflüssen aus DK, CRO MAGS und Slayer gerade auch in sogenannten exotischen Ländern wie Thailand, Indonesien eine gefährliche, weil staatsgefährdende Angelegenheit ist. Online-Plattformen und Communities wie PUNK ROCK BANGKOK (bspw. https://www.punkrockbkk.com) helfen dabei, sich zu vernetzen/auszutauschen
Der Sampler skizziert eine bunte Vielfalt einer florierenden Punk- und Hip-Hop-Sub-Kultur, deren AnhängerInnen - bezogen auf Punk und HC - größtenteils westliche Bands und deren Style kopieren, aber stets von Repressionen (Polizeiwillkür), Einschränkungen (Meinungsfreiheit) betroffen sind. Punk verbreitet sich auch im Rest von Südostasien immer weiter und gilt zumeist als radikaler Gengenpol in den meist konservativen Gegenden. So ist es in Indonesien nicht unüblich, dass KonzertgängerInnen nur aufgrund ihres Aussehens verhaftet werden. Mit offensiver Kritik gegen Korruption, soziale Ungleichheit, Zensur und Unterdrückung umzugehen, erfordert Mut und Durchhaltevermögen. Südostasien ist aber auch immer wieder Anziehungspunkt diverser westlicher Bands und MusikerInnen, die unisono fasziniert sind von der DIY-Szene und dem Aktionismus in repressiven südostasiatischen Staaten. Interessant ist aber auch wie sehr sich die Kerninhalte der jeweiligen Szenen ähneln, aber in der Umsetzung doch unterscheiden. A global mess belegt neben mittlerweile vielen weiteren Dokumentationen, inwieweit Musik, Kunst, DIY und Repressionen Forschungsgrundlage sind für packende Begegnungen, die Hintergründe und Perspektiven liefern. So gibt es nicht nur rein musikalisch viele Anstöße, mehr Subkultur aus südostasiatischen Gefilden entdecken zu wollen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0