· 

Jamie Lenman - Shuffle

Jamie Lenman - Shuffle
Jamie Lenman - Shuffle

Jamie Lenman

Shuffle LP/CD
Big Scary Monsters/Al!ve
Jamie Lenman (Ex-Reuben) erfüllt sich mit seinem dritten Album einen langgehegten Traum: Coverversionen und/oder Neu-Interpretationen.

 In der Tradition des Shuffling oder zufälligen Navigierens durch Medienformate (Musik, Filme, Bücher, Comic, Spiele) vollendet er mit dem Produzenten Space (Idles, Black Futures) seine kreativen Visionen, um seine Lieblingshits Hits wie "Killer" (im Original von Adamski) oder "She Bop" (Cindy Lauper), Szenen aus seinem Lieblingsfilm, Musik seines Lieblingsvideospiels zu covern. Ein wuchtiger, brachialer, fett produzierter Bastard von einem Cover, die trotz neuer Impulse keine ironische Metalversion bietet, sondern eine ehrfürchtige Annäherung eines evaluierten Konzeptes darstellt. "Taxi driver" etwa, ein cinemastisches Theme mit Kultfaktor, anrührig und ein gestimmt, Popeye als brachiale Noise-Attacke in einer HC-Screamo-Variante, You're the Boss als kleines Hörspiel-Intermezzo und "Hey Jude" als Party-Smasher als verstörendes eruptives, apokalyptische Klanginferno. Puh, die Bandbreite ist groß, die kreative Umsetzung erstaunlich gut gelungen. Shuffle ist mehr als nur Musik, es ist Singen, Schauspiel, Dramatik, Spaß und Chaos. Eine Hommage an die Jugendzeit und Verbeugung für die Originale. Kreative Freiheit auf ganz hohem Niveau mit viel Potenzial für eine multimediale Crossoverwelt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0