· 

Jezebel Woman - Noire

Jezebel Woman - Noire
Jezebel Woman - Noire

Jezebel Woman

Noire EP
www.katrina-noire.de
Katrina Noire hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag neu sortiert, ließ sich an der Music Academy in Düsseldorf zur Jazz- und Popsängerin ausbilden, lernte Gitarre und Bass und arbeitet heute als Dozentin für Gitarre, Bass und musikalische Früherziehung im Musikstudio Moers.

Unterstützt von Leon am Bass, den Fellen hat Katrina mit Gitarre und Gesang ihre Vorliebe für Grunge zum Ausdruck gebracht. Grunge und Bands wie Green River, Soundgarden, Pearl Jam und Co., die mit einem schrammeligen dreckigen Gitarrensound, einem rohen, direkten Musikstil den Punk ablösten bzw. deren Elemente evaluierten und auch adaptierten, gibt Katrina die "meiste Ausdrucksmöglichkeit, fernab von gesellschaftlichen Zwängen." Insofern verbindet sie Grunge mit einer feministischen Attitüde, die sich auch mit dem gewählten Namen Jezebel widerspiegelt. Jezebel war in der Bibel die Frau von König Ahab, der das Königreich Israel regierte und steht synonym für die "böse, intrigante" Frau.
Nun haben Katrina und Leon 5 Songs (inklusive einem Intro) eingespielt, die zwar weniger Grunge, als eine rock-poppige Variante dessen repräsentiert, die saubere Melodien und rockig punkige Gitarrenklänge impliziert, mal verträumt, mal nach Nirvanas "Rape me" klingend. Eine Melange aus Dream Pop und modern Grunge, die den Schmutz entfernt und versucht, den Garbage-Effekt zu verströmen, aber aufgrund des spieltechnischen Talents mehr in die Pop Kultur eintaucht. "Jezebel Woman" ist der stärkste Song und besitzt grotesk einfache Rhythmen, die von Leons Bass-Spiel funky aufgewertet und insbesondere durch Katrinas durchdringender, flexibler Gesangsarbeit jegliche grunge-mürrische Atmosphäre abschüttelt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0