· 

The Outsiders - Close up

The Outsiders - Close up
The Outsiders - Close up

The Outsiders

Close up LP
Mad Butcher Classics
Die Outsiders waren eine dreiköpfige Band aus Süd-London. Sie spielten ein paar Mal bei The Roxy, Vortex und dem üblichen Punk-Circuit.

Stark beeinflusst vom Velvet Underground und Iggy & The Stooges ist ihre Musik ein gefälliger melodischer Punk, ähnlich der Spielart von EDDIE & HOT RODS und Dr. Feelgood. 1975 in Wimbledon, gegründet, bestand die nach dem gleichnamigen Albert Campus Roman aus dem Sänger und Gitarristen Adrian Borland, dem Bassisten Bob Lawrence und dem Schlagzeuger Adrian "Jan" Janes.
The Outsiders waren die erste Punk-Band, die ein Do-It-Yourself-Album (Raw Edge hieß das eigene Label) veröffentlichten. Adrian Borland wurde von den Doors und den Stooges beeinflusst, deren Sänger und Punk-Ikone Iggy Pop von einer ihrer Shows im Roxy Anfang 1977 so bewegt war, dass er mit ihnen zusammen auf der Bühne stand. Nach The Outsiders gründete Borland die erfolgreiche, wegweisende Post-Punk-Gruppe The Sound, die auf demselben Label wie Echo & the Bunnymen unter Vertrag stand, um 'Raw Power' mitzusingen. Adrian begann zeigte bereits ab Mitte der 80er Jahre Symptome einer bedrohlichen schizoiden Psychose. Nach ihrer Trennung trat er als Adrian Borland & The Citizens auf. Am 26. April 1999 beging er Selbstmord.
 Er liebte Patti Smith und The Velvet Underground. Adrian entdeckte 1976 früh den Punk für sich, der Einfluss der Stooges ist klar herauszuhören und The Outsiders stehen den Sound der australischen The Saints musikalisch näher, als die britischen Bands der damaligen Zeit. Das professionell aufgenommene Close Up aus dem März 1979 zeigte die musikalische Veränderung. Borland begann bereits, nach vorne und weg vom Punk zu schauen. Was 'Close Up' betrifft, mag ich hauptsächlich den Groove von 'Touch and Go', den Drive von 'Count for Something', die Kraft und die Energie in 'Out of Place', die Dynamik von 'Keep the Pain Inside' (Adrians Gitarrenarbeit ist hier besonders ausdrucksstark) und der Ehrgeiz und die Energie in 'Conspiracy of War'.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0