· 

NOWHEREBOUND ‎– Mourning Glory

NOWHEREBOUND ‎– Mourning Glory
NOWHEREBOUND ‎– Mourning Glory

NOWHEREBOUND

Mourning Glory
Ring Of Fire Records/Drunken Ship Records / Broken Silence
'Whoooaaahoooho!' Mit animierenden Backings startet das 2010 gegründete Quintett, um sofort in den raukehligen Straßenköter-Reflex zu schalten.

Die ursprünglich als Duo (!) gestartete Band Nowherebound kombiniert traditionellen Punk mit Rock'n'Roll, verwebt dabei die Rhythmik von Country und Folk. 'For the freaks and geeks and the sinners'. Der Sound ertönt und sorgt für unterwegs, auf der Straße, unterwegs in irgendeine Kleinstadt, für Abwechslung und etwas Liebe im Gepäck. Denn so raubeinig die rockigen Songs auch intoniert werden, etwas Entschleunigung und Gefühlsduselei tut einfach gut. Einfach durch die Trümmer stolpern, Bier schlürfen und Narben zählen...und durch den Regen wandern. Erinnerungen und Postkarten, den Wind hinterherjagen und nirgendwo richtig ankommen. "Mourning Glory" inszeniert ein musikalisches Roadmovie, das zwischen den Motels auf dem harten, staubigen Asphalt, auf der Straße, die sich vor Gott versteckt, ein kräftig-hymnisches und rebellisches Stück bereit hält, das trotz und wegen der rohen, lauten und harten Struktur, die Albträume real werden lässt, die Tagträume beflügelt und Kraft schenkt, den Regenbogen auf die Straße zu pinseln. So viel Zeit muss sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0