· 

LADY CRANK - SCYLLA/CHARYBDIS

LADY CRANK - SCYLLA/CHARYBDIS
LADY CRANK - SCYLLA/CHARYBDIS

LADY CRANK

SCYLLA/CHARYBDIS CD
https://www.ladycrank.de/
Das Intro zeugt von einer Sinfonie des Grusels oder des Grauens einer Edgar Allan Poe-Schauer-Geschichte hin.

Was folgt ist ein Hybrid aus Jazzcore, Sludge und Punk mit dunklen Klangfarben und spektakulären Ideen, die Janni, Johannes und Christoph umsetzen. Ein brachialer Ausbruch mit Helmet'schen Spitzen, die genauso NY-Hardcore mit Sonic Youth-ähnlichen Lärmattacken und Jazz-beeinflusster Harmonik und Rhythmik kombinieren. Unvorhersehbare Liedstrukturen, die Destruktivität und Groove mit Dissonanzen und gehacktes Riffing verknüpft und immer neue Höhepunkte setzt. Staccato-Riffing und eruptive Stonerbrocken produzieren eine atmosphärische Dichte, die die fruits of apathy erntet. Das ist am Stück schwer verdaulich, aber aufgrund der Flexibilität auch sehr bewegungsfreudig, die die fehlende Zugänglichkeit mit mächtig Badaboom auszugleichen vermag.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0