· 

DUNCAN REID AND THE BIG HEADS - Don't blame yourself

DUNCAN REID AND THE BIG HEADS - Don't blame yourself
DUNCAN REID AND THE BIG HEADS - Don't blame yourself

DUNCAN REID AND THE BIG HEADS

Don't blame yourself LP/CD
https://duncanreidandthebigheads.com/
Duncan geht mit offenen Augen durch Soho, flaniert mit der Familie, geht in den Pub und erinnert sich zurück an die Zeit, wo er als 19-jähriger mit seiner Freundin und späteren Frau 2 Wochen auf Gran Canaria den Urlaub verbrachte.

Und so sind die meisten Songs voller Happiness und positiver Energie. "Motherfucker" ist dabei schon ein augenzwinkernder mit trockenem Humor geführter Kontrast, der in allerfeinster THE BOYS-Tradition serviert wird. Duncan "Kid" Reid, Sophie, Karen und Nick haben erneut das große Talent, warmherzige und einladende Pop Songs zu schreiben, die den beatlesken Charme versprühen, der mit "Tea&Sympathy" oder "The Grim Reaper" auch mal ganz soft, balladesk und eindringlich wie aus der Zeit gefallen erklingen. Irgendwie superschöne unmoderne Popmusik, die vordergründig konservativ, aber tiefgriefend andersartig ist. Der Titeltrack ist ein simpel eingängiger, smoothy groovy Song, der Hard Rock mit dezentem Wipe out repräsentiert. Insgesamt also ein Potpourri aus verträumter Melancholie, mit Referenzen an die Beat-Ära zu THE MONKEES, THE BEATLES und wohltemperierte Feel-Good-Songs.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0