· 

Letzte Oelung

Letzte Oelung
Letzte Oelung

Letzte Oelung
20 DIN-A-5-Seiten+Supplement; € 3,00.-
coming-up-for-air@web.de
'Karl Knochen' mag Punk, Kunst und Subkultur. Die 3 Geschichten sind pure Underground-Literatur mit einer Anti-Haltung zwischen Street-Credibility, Liebe, Crime, Illusionen und Dosis Happy End.

Gesamteindruck:

Warum das 26-seitige DIN-A-3-Supplement "Abschied der Monaden" nicht im eigentlichen Zine integriert wurde, weiß wohl nur der Verfasser der Texte selbst, hat aber den optischen Eindruck eines RECLAM-Bonus-Heftchens. 'Karl Knochen's Schreibstil ist geprägt von einem ästhetischen Widerstand und einer Vorstellung im Sprachgebrauch des radikalen Anders-Seins. Das wirkt manchmal extrem, realitätsfremd, ist aber sehr unterhaltsam. Die Quintessenz der Geschichten, insbesondere "Abschied der Monaden", artikuliert eine ernstzunehmende Kritik an etablierten gesellschaftlichen Strukturen sowie die Suche nach Identität und Sinn, verpackt in einer Love&Crime-Story. Der Autor entwickelt unabhängig der bildenden Kunst, den Massenmedien, ein Ausdruck von Lebensgefühl, Weltsicht und dem Willen zur Veränderung. Zwischen den Zeilen durchdringt das Problem der Konstruktion des Fremden und Ausgestoßenen, sowie dessen möglicher Inklusion im künstlerischen und gesellschaftlichen Kontext. Insofern geht es dem Verfasser in der Hauptsache auch darum, Lebenserfahrungen aufzuzeigen, die für das Verständnis subkultureller Szenen werben, diese repräsentieren und auch mal philosophisch betrachten, wenn zu viel Glühwein im Spiel ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0