· 

TRUST #206

TRUST #206
TRUST #206

TRUST #206
68 DIN-A-4 Seiten; €3,50.-
Trust Verlag, Dolf Hermannstädter, Postfach 110762, 28087 Bremen
https://trust-zine.de/
Dolf hängt fest im Zyklus der Wiederholungen und zitiert sich aus früheren Kolumnen selbst. Jan Röhlk ist noch ganz beseelt ob des geführten Interviews mit Campino, seinem Helden aus der Jugendzeit und formuliert seine emotionale Betroffenheit, was wie eine Rechtfertigung klingt, warum er die Hosen so abfeiert.

 Claas feiert Onlinekonzerte ab, solange die Internetverbindung hält und Mika erklärt den Run auf PEPSI-Softdrinks in den Philippinen.
Jan Röhlk geht auch auf Entdeckungstour und stellt den Künstler Raymond Pettibon vor, der u.a. künstlerisch verantwortlich ist für Kreationen wie die 4 schwarze Balken im BLACK FLAG-Logo sowie weitere BLACK FLAG-Motive und LP-Cover. Jans Obsession für SST und amerikanischen Westcoast Punk fruchtete unlängst in seinem DURST-Fanzine, einem geeigneten Reisebuchführer für Menschen, die L.A. besuchen wollen, um die Punkszene zu entdecken. Vor dem Interview schleimt Jan ziemlich herum ("Ich finde dich so verdammt toll") und trotzdem ist Raymond in einigen Antworten pikiert, unentschlossen und wortkarg. Claas hat in IDLES eine Band entdeckt, die "mit ihrem Sound, der nicht anders als brutal, laut und aggressiv beschrieben werden kann, aber trotzdem melodiös ist, den Geschehnissen auf der Welt(...)einen Soundtrack entgegensetzen kann wie ein lautes FUCK YOU!"
Sarah von AKNE KID JOE ist froh, Teil einer Subkultur zu sein, die sich für das Thema (Anmerkung d. Red.: Sexismus und Gender im Punk Rock) interessiert und die diskriminierungsfreie Werte als Grundlage ihres Seinsverständnisses begreift."
Claude Müller befragt WEAK TIES leider viel zu oft nach musikrelevanten Inhalten, die belanglos sind (Ihr macht eine neue Platte, wie kam es dazu? Wie war das im Studio?, Wovon handelt die neue Platte) und agiert hier im Stile eines Schülerzeitungredakteurs, der zum ersten Mal eine Band befragen darf.
Dann folgt der Highlight der Ausgabe: PUNK IN DER TÜRKEI. Bela hat mit Übersetzungshilfen Interviews mit Semih Orhan (spielt in der Grindcoreband SAKATAT und ist in der Konzertgruppe ATOM KULE aktiv, Tolga Güldalli (Autor von "An Interrupted History of Punk and Underground Resources in Turkey 1978-1999"), Asil Akcinci (TAMPON) und MEVZU RECORDS), die tiefe Einblicke in die türkische Punk-Subkultur liefert, die auch geprägt ist von Religion und Repression.

Gesamteindruck:

Mit dem herausragenden Special und Schwerpunkt "Punk in der Türkei" liefert Bela einen sogenannten Szenebericht mit historischen Bezug und ihre Aufarbeitung, die ihren Anfang mit Belas Interview mit THE RAWS (#198, 2019) nahm. Istanbul ist das Zentrum für subkulturelle Bands der Türkei und ihre wechselhafte Geschichte zwischen Rebellion und Repression. Die TRUST-Schreiber*innen haben immer wieder mal Schwerpunkte ausgearbeitet und diese sind dann auch intensive Zeitgeschichte, die wichtig ist, eben auch, weil sie selbst erklärend belegt, inwieweit die gesellschaftlichen Traditionen in der Türkei eine eigene Subkultur verhindert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0