· 

SKIN DEEP - More Than Skin-Deep

SKIN DEEP - More Than Skin-Deep
SKIN DEEP - More Than Skin-Deep

SKIN DEEP

More Than Skin-Deep  LP
Black Butcher Records
Soul Rock 'n' Ska for working class and rebels with a real cause! Ursprünglich 1988 auf SKANK RECORDS veröffentlicht, servieren Skin Deep weniger den rein typischen 2-Tone-Ska-Stil, sondern mischt jamaikanischen Ska mit Punk-Akkordfolgen, die von amerikanischem R & B und Rock'n'Roll entlehnt wurden.

Nach Punk, Mod war Ska das große Ding in England der 80er Jahre. Der Sound auf dieser Platte ist etwas dünn und klingt wie aus der Garage am Samstagabend. Der Gesang ist zurückhaltend und der Fokus liegt auf rhythmisch-harmonische Sing-a-longs zum Schwoofen und Tanzen. Skin Deep hatte mit Mick Whitnall ein späteres prominentes Mitglied, der seit 2006 Gitarrist und Backing-Vocalist der britischen Rockband Babyshambles ist.
Seine musikalische "Karriere" begann in den 80er Jahren bei und mit der linken Skin-BAnd SKIN DEEP. Die Band wurde 1985 von Wayne Kenyon (Gesang) und Mik Whitnall (Gitarre) mit Andy State am Schlagzeug und Shaun Parkin am Bass gegründet. Wayne, Mik und Andy hatten zusammen mit Carl Buckle (Buk) zuvor in einer Punk-Cover-Band namens Chuckie Egg and the Soldiers gespielt und einen Auftritt in der Bentley Church Hall gespielt, an dem hauptsächlich Freunde teilnahmen.
Skin-Deep spielten ihren ersten Auftritt erst im Februar 1986. 1987 wurde der Band eine Tournee durch Südafrika angeboten, was sie jedoch aufgrund des dortigen Apartheid-Regimes und der rassistisch gespaltenen Verhältnisse ablehnten. Ende 1986, Anfang 1987 erhielten sie einen Plattenvertrag mit Link Records, und das Debütalbum 'More Than Skin-Deep' wurde im Januar 1988 im Billiard Room Studio in Leeds für nur £ 650 aufgenommen und im Juli 1988 auf dem Link-Sub-Label Skank Records veröffentlicht.
Für einige der Tracks des Albums wurde eine Bläsersektion hinzugefügt. Carol (Cal) Jenkinson am Saxophon und Gav Miller an der Trompete, sowie Carl Rosamond am Keyboard für 2 Tracks ergänzten das Ensemble.
Das Album enthält 10 Songs. 'Our Own Way', ein Stomping-Punk/ Northern-Soul-Crossover, eröffnet das Album, gefolgt von 'All The Fun' , einem Song über die Teenagerjahre.
Als nächstes folgte das instrumentale 'Baddies Boogie', das Wayne nach einem Banner benannte, das er bei den Auswärtsspielen des FC Liverpool FC im Fernsehen gesehen hatte (Wayne und Mik waren beide Liverpool-Fans), gefolgt von einem Cover des alten Ska/Reggae-Songs 'Come into my parlour'. 'There's Much More' ist eine Powerpop-Nummer mit Mundharmonika und beendet die A-Seite.
Die B-Seite eröffnet mit 'I Wont Be Fooled', einem Song darüber, wie man zusammengeschlagen wird. 'More Than Skin Deep', der Titeltrack des Albums, ist eine weitere Powerpop / Ska-Nummer. Dann folgt der vom Publikum am meisten gefeierte Song, der Billy Bragg-eske 'The Sycamores' . Als nächstes folgt 'Another Way' mit großartigen Gitarrenriffs und zum Abschluss des Albums 'What Else Could We Do' , ein Lied über die 3. Amtszeit der Tory-Regierung. Skin Deep spielten ihren letzten Auftritt im Brixton Fridge mit Bad Manners im Dezember 1988.  Sie machten ihr eigenes Ding und hatten ihren eigenen Stil, der leider nicht ska genug für die rude boys und nicht punk genug für die Punks und steckten irgendwie dazwischen fest wie ein missing link.
Mitte der 1980er Jahre waren Skin Deep den Skinheads auf der ganzen Welt bekannt, gehasst von den Boneheads, aber von den antirassistischen Skinheads umarmt und gefeiert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0