· 

Useless ID - Most Useless Songs

Useless ID - Most Useless Songs
Useless ID - Most Useless Songs

Useless ID

Most Useless Songs LP
Fat Wreck Chords
Was für einen Sinn machen "Best-of"-Alben? Eine Menge, etwa, dann, wenn Bands limitierte oder längst vergriffene/ausverkaufte Tonträger veröffentlicht hat oder für Leute, um die Band, ihre Musik und Entwicklung kennen zu lernen.
Wie kann aber kann mensch die Entwicklung einer Band genau einfangen, was macht sie besonders?

Useless ID sind seit 1994 zusammen und haben acht Alben und eine Reihe von EPs, Singles und Compilations veröffentlicht. Ein Grund also dafür, die eigene Retrospektive zu skizzieren und die Rahmenbedingungen für eine Compilation abzustecken.  
"Es war schwer für uns, es einzugrenzen, da wir denken, dass es noch ein paar mehr Songs gibt, die auf der 'Best of' hätten sein können", sagt Songwriter, Bassist und Sänger Yotam Ben-Horin. "Aber wir dachten: 'Was wäre, wenn wir ein Album mit den Songs veröffentlichen würden, die wir live spielen und in der Reihenfolge, in der wir sie spielen? Wie würde das gehen?"
Ben-Horin beschreibt die Sammlung als "Songs, die live am besten funktionieren, Songs, die den Test bestanden haben, Songs, die eine interessante Geschichte haben und Songs, die über die Jahre hinweg Stammgäste in unseren Sets waren."
Witzigerweise beendet der Opener auf dieser Kompilation "State of Fear" die Sets.
Die Songs reichen zurück auf den 1999er Fat Wreck Chords-Sampler "Short Music For Short People" ("Too Bad You Don't Get It"), greift auf den 2000er Output der Band zurück, wie No Vacation from the World (2003), Redemption (2005), The Lost Broken Bones (2008), Symptoms (2012) und State is Burning (2016). Die Linernotes enthalten Kommentare zu allen 16 Tracks von Useless ID, an denen auch Gitarrist Ishay Berger, Gitarrist Guy Carmel und Schlagzeuger Corey Ben Yehuda beteiligt sind.
"Ich denke, diese Compilation zeigt unser Wachstum über die Jahre hinweg", sagt Ben-Horin. "Wir haben uns im Punkrock nie auf einen Sound festgelegt, und ich denke, das ist es auch, was unsere Band ausmacht. Wir können einen einfachen Pop-Punk-Song wie 'Night Shift' machen und immer noch in der Lage sein, etwas wie 'Isolate Me' zu spielen, und es wird nicht seltsam klingen, weil es immer noch die gleiche Band ist."
Dieser Sound entwickelt sich weiter, wie zwei neue Tracks zeigen, die exklusiv auf Most Useless Songs zu hören sind: das schwebende, hoffnungsvolle "Same Old Revolution" und "Into the Exquisite", ein blasender Track, der klassisch im Melodic Punk-Sektor angesiedelt  ist.
"Als wir die neuen Songs für die 'Best of' aufnahmen, wurden wir daran erinnert, wie viel Spaß wir beim gemeinsamen Musikmachen haben", sagt Ben-Horin. Das macht in der Tat Spaß und Hoffnung, auf ein bald folgendes Album mit neuen Songs zwischen Melodic-Hardcore und Pop-Punk. Das Potpourri ist hymnisch, melancholisch und rockig zwischen GREEN DAY, SUM 41 und NO USE FOR A NAME.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen