· 

Red London ‎– This Is England

Red London ‎– This Is England
Red London ‎– This Is England

Red London

This Is England LP
MAD BUTCHER
Die Platte erschien ursprünglich 1984 auf Razor Records.
Red London, die ihren Namen von einem Sham 69-Song ableiteten, trugen ihre politischen Überzeugungen offenkundig nach Außen und vertraten linke Ansichten, als viele Skinhead-Bands zu dieser Zeit entweder Politik zugunsten von Fußballgewalt ignorierten oder in patriotische und/oder extrem rechte Lager Bilder abdrifteten.

 Seltsam, dass eine Band aus Sunderland das Substantiv "London" in ihrem Namen hat, aber so ist es nun mal. Wie die Redskins und Angelic Upstarts auch waren und sind sie der Working Class zugehörig, was auch das Red im Bandnamen als Synonym für das Bekenntnis zum Sozialismus unterstricht. Sie wurden früher immer mit Red Alert in Verbindung gebracht, verfolgten aber ihren eigenen rockigeren, melodischen und etwas unaufgeregteren Sound. Bassist Gaz Stoker war ein ehemaliges Mitglied von Sunderlands erster Punkband, The Rebels, und es war sein Bruder Kid, der im Dezember 1981 Red London gründete, nachdem er Red Alert verlassen hatte. Um die Inzesthaftigkeit noch zu verstärken, war Red Londons Sänger Patrick "Patty" Smith der Bruder von Red Alerts Sänger Steve "Cast Iron" Smith. Der ursprüngliche Schlagzeuger Raish Carter verließ die Band 1984, als er auf Anordnung Ihrer Majestät inhaftiert wurde, nachdem er wegen Körperverletzung verurteilt worden war; er wurde schließlich durch einen weiteren ehemaligen Red Alert-Mitarbeiter, Matty Forster, ersetzt.
Auf dem '84er Debüt servieren RED LONDON im Gegensatz zu heutigen Veröffentlichungen weniger hymnischen, kräftigeren Streetpunk und antifaschistischen OI, denn mehr simplen und rauen vom britischen Soul und Reggae beeinflussten Punk, der entfernt an Bands wie ANGELIC UPSTARTS ("Windward Drifter"), CHELSEA, SLF und THE CLASH ("Clubland Rock") erinnert.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen