· 

Penelope Spheeris

Spheeris, die oft als Rock'n'Roll-Anthropologin bezeichnet wird, lebt derzeit in Los Angeles.
Als Kind lebte Penelope Spheeris mit ihrer Familie in verschiedenen Wohnwagenparks in Südkalifornien. Ihre Teenagerjahre verbrachte sie in Orange County und schloss die Westminster High School mit dem beängstigenden Prädikat „höchstwahrscheinlich erfolgreich“ ab.

Sie arbeitete als Kellnerin und finanzierte sich so ein Filmstudium. Sie erwarb an der UCLA einen Master of Fine Arts in Theater Arts und arbeitete als Cutterin und Kamerafrau, bevor sie 1974 ihre eigene Firma gründete. ROCK ‚N’ REEL war die erste Produktionsfirma in Los Angeles, die sich auf Musikvideos spezialisierte. In den siebziger und achtziger Jahren produzierte, inszenierte und bearbeitete sie Videos für große Bands und beendete ihre Musikvideoarbeit mit dem für einen Grammy nominierten Bohemian Rhapsody Video für WAYNE'S WORLD.


The Decline of Western Civilization I

Spheeris' Spielfilmdebüt war 1979 der Dokumentarfilm über die Punkszene von Los Angeles, THE DECLINE OF WESTERN CIVILIZATION I, der von der Kritik begeistert aufgenommen wurde.
Die LAPD sperrte den Hollywood Boulevard und der Polizeichef Daryl Gates schrieb einen Brief, in dem er verlangte, dass der Film in L.A. nicht mehr gezeigt werden dürfe. Der erste Teil von Decline ist ein abendfüllender Blick auf einige der ersten Punkbands von Los Angeles im Jahr 1979 und gibt einen Einblick in das Chaos der Moshpits, der Posen auf der Bühne und der rohen Musik, die die breite Öffentlichkeit gerade in Angst und Schrecken versetzte. Ein wesentliches Merkmal war sicherlich die Gewalt vor, auf und hinter Bühne. Die hier vertretenen Bands sind Germs, Black Flag, Fear, Circle Jerks, X, Catholic Discipline und Alice Bag Band, zusammen mit Beiträgen über das Slash Magazine und Clubbesitzer wie Bill Gazzarri. Zwischen den hektischen Live-Auftritten der Bands, die oft mit Untertitel versehen sind, spricht Spheeris mit den Bands darüber, wie sie Geld verdienen, mit Fans darüber, was ihre Musik bedeutet, und darüber, ob die Leute Angst vor ihnen haben, wenn sie die Straße entlanggehen. Der Dokumentarfilm ist, wie die Szene, die er dokumentiert, blutig, sexistisch und rassistisch. Bands sprechen davon, dass sie Mädchen wie Sixpacks an ihren „Löchern“ festhalten, der Sicherheitsdienst des Whiskey a Go Go berichtet von Zuschauer*innen, die versuchen, Exene Cervenka – Sängerin von X – das Kleid vom Leib zu reißen, Skinheads klappern rassistische Tiraden ab. Es ist eine düstere und bedrohliche Blaupause junger, weißer, männlicher Aggression; Kerle, die aufeinander einschlagen. „Es ist ja nicht so, dass ich rausgehe und einen Juden umbringe“, sagt ein Punk-Teenie, der ein T-Shirt mit einem Hakenkreuz trägt. „Aber vielleicht bringe ich einen Hippie um“, schnaubt er.
Decline ist auf einer Ebene ein gut inszeniertes Dokument der aufkeimenden Punkszene von L.A., von Darby Crash (Germs), der sich durch „Lexicon Devil“ schlurft, bis hin zu den Leser*innenbriefen an das Slash-Magazin, die zeigen, wie die Welt den Punk wahrzunehmen begann. Spheeris lässt die Kamera auf den Gesichtern und Gedanken verweilen und gibt uns ein umfassendes Gefühl dafür, welche Art von Kids zu diesen Spektakeln pilgerten. Aber dieser Film ist auch eine unfreiwillige Komödie. Und das liegt zum großen Teil an Spheeris' Schnitt und der Tatsache, wie ernst die Fans Punk nehmen, aber auch wie ernst die Musiker*innen ihn nehmen.




The Decline of Western Civilization Part II: The Metal Years

The Decline of Western Civilization Part II: The Metal Years ist ein Dokumentarfilm von 1988. Der Film wurde zwischen August 1987 und Februar 1988 gedreht und zeigt die Chronik der Heavy-Metal-Szene in Los Angeles in den späten 80er Jahren. Auch der zweite Film ihrer Trilogie skizziert das Leben in Los Angeles zu verschiedenen Zeitpunkten aus der Sicht aufstrebender Musiker*innen. Der Film enthält Interviews mit und über Aerosmith, Kiss, Alice Cooper und Ozzy Osbourne. Es zeigt Auftritte von Faster Pussycat, Lizzy Borden, MOTÖRHEAD und Megadeth. Spheeris' THE METAL YEARS wirft einen detaillierten Blick auf kreischende Fans, verzweifelte Groupies und Möchtegern-Rockstars, die so weit gehen, mit Selbstmord zu drohen, wenn sie es nicht „schaffen“. Der Film schildert auch die harte Realität des Musikgeschäfts, in dem der Traum, ein Star zu werden, unerreichbar bleibt.



The Decline of Western Civilization III

The Decline of Western Civilization III ist der Abschlussfilm der Triologie aus dem Jahr 1998, der den Lebensstil von obdachlosen Teenagern schildert.
Spheeris gab später an, dass der Film von 1998 eine tiefgreifende Wirkung auf sie hatte. Sie begann eine Beziehung mit einem Mann, den sie bei den Dreharbeiten zu dem Film kennenlernte, meldete sich als Pflegeeltern an und nahm schließlich fünf Kinder in Pflege.
DECLINE III liefert ein Einblick in das Leben der Hardcore-Punkrock-Fans in Los Angeles. Das 90-minütige Werk, das im Laufe von 13 Monaten gedreht wurde, ist das bisher eindringlichste Werk.

Während sich der erste Teil der Trilogie mit der Entstehung eines neuen Musikgenres beschäftigte, konzentriert sich Part III auf die Lebensweise und den Hintergrund der Fans. Viele von ihnen sind obdachlos oder leben in besetzten Häusern und verlassenen Gebäuden. Sie erwecken tiefe Empathie und repräsentieren eine Subkultur, die mensch nicht ignorieren kann. DECLINE III taucht in diese Subkultur ein und zeigt, dass Johnny Rottens „No Future“-Referenz eine neue Bedeutung bekommen hat. Diese Szenen erinnern stark an Interviews mit Quebec Street Punks (Marcel, Manon) aus dem Dokufilm „Another state of mind“1, die das Leben auf der Straße glorifizieren.

Der Film ist eine seltsame Mischung aus Komödie und Tragödie, die Interviews mit treuen Fans, nachdenklich stimmende Berichte von Kenner*innen der Szene und Live-Auftritte von Punk- und HC-Bands miteinander verbindet: Final Conflict, Litmus Green, Naked Aggression und The Resistance. Keith Morris (Circle Jerks), Rick Wilder (Mau Maus) und Flea (Red Hot Chili Peppers) vergleichen die ursprüngliche Bewegung der späten siebziger Jahre mit dem Punkrock von heute. Unvergessliche Charaktere wie Why-Me?, Hamburger, Troll, Eyeball und Squid zeichnen ein selten gesehenes Bild von Leben und Tod auf den Hinterhöfen Hollywoods.



Suburbia

Immer noch fasziniert vom Thema Punkrock, schrieb und inszenierte Penelope 1983 Suburbia, auch bekannt als Rebel Streets und The Wild Side, ihren ersten narrativen Film. Es ist eine beunruhigende und in gewisser Weise prophetische Geschichte über rebellische, obdachlose Kinder, die in verlassenen Häusern hocken, versuchen, neue Familien zu gründen und sich gegenseitig zu beschützen.
Der Film gewann den ersten Platz auf dem Chicago Film Festival. Fast 25 Jahre später sollte ihr Dokumentarfilm THE DECLINE OF WESTERN CIVILIZATION, PART III auf unheimliche Weise die Ereignisse widerspiegeln, die sie in hier bereits aufzeichnete.


Das Interview

»Ich komme aus einem Haushalt, in dem es die ganze Woche blutig zuging.«

Wie bist du auf den Titel des Films „The Decline of Western Civilization“ gekommen?
    Wir alle, die wir beim Slash Magazine arbeiteten, saßen eines Abends auf dem Dach des Büros und tranken Bier. Ich war etwa zur Hälfte mit den Dreharbeiten fertig, und wir begannen darüber zu sprechen, wie ich den Film betiteln würde. Wir waren uns alle einig, dass er etwas mit dem Respekt vor der Entropie zu tun haben sollte. Wir sprachen über Unordnung und die Störung des Mainstreams.
Als ich nach Hause fuhr, kam mir der Gedanke, dass der Film „Der Untergang der westlichen Zivilisation“ heißen sollte, was eine Ableitung des Buches von Oswald Spengler mit dem Titel „Der Untergang des Abendlandes“ ist.

Wie ist es dir gelungen, so viele Bands für diesen Dokumentarfilm zu gewinnen?
Im Grunde waren es einfach Bands, die ich kannte und von denen ich ein Fan geworden war. Ich habe mir Mühe gegeben, die Germs zu filmen, weil sie in jedem Club Hausverbot hatten. Ich musste ein Proberaumstudio mieten, um sie zu filmen. Und ich wusste wirklich, dass ich Black Flag brauchte, denn wenn man eine Band nennen müsste, mit der in Südkalifornien alles begann, dann waren sie es im Polliwog Park in Hermosa Beach, Kalifornien.
Ich bin dem Sänger Keith Morris von Circle Jerks ewig dankbar, weil er mir geholfen hat, die Show zu organisieren, die ich im Fleetwood – einem Club in Redondo Beach, CA – gefilmt habe, wo er im selben Bühnen-Programm wie Fear auftrat.

Warum hast du nach der Punkrock-Dokumentation „Decline of Western Civilization“ mit „Suburbia“ einen erzählerischen Punkrock-Film gemacht?
    Als ich den ersten „Decline“ gemacht habe, konnte ich keine Kinos bekommen, das ganze Konzept wurde so missverstanden. Alle hatten solche Angst, dass sie den Film nicht buchen wollten. Ich weiß noch, wie ich mich mit den Gebrüdern Mann zusammensetzte, oben am Hollywood Boulevard, sie hatten das Mann Chinese, und sie sagten: „Niemand wird sich einen Dokumentarfilm in einem Kino ansehen, und niemand wird sich eine Punkrock-Dokumentation ansehen. Wenn du willst, dass die Leute einen Film über Punkrock sehen, musst du einen narrativen Film schreiben, der eine richtige Geschichte hat, eine Handlung, einen Anfang, eine Mitte und ein Ende.“ Der erste Decline konnte damals nicht veröffentlicht werden, aber kürzlich wurde er in das nationale Filmregister der Library of Congress aufgenommen. Es hat nur 40 Jahre gedauert! Die Leute haben es endlich verstanden. Flea bezeichnete „Suburbia“ als die Punkrock-Bibel, und die Kids kennen es jetzt überall.

„Suburbia“ ist ein ziemlich düsterer Film...
    Ich habe nur meine eigenen Probleme verarbeitet. Viele der Geschichten sind Geschichten, die ich selbst erlebt habe oder die meine Freund*innen erlebt haben. Ich habe sie einfach miteinander vermischt, aufgewühlt und eine andere Sache daraus gemacht. Die Mutter von Darby Crash hatte vor Darby ein anderes Kind verloren, das eine Überdosis genommen hatte, so wie Darby selbst. Anstatt einen Krankenwagen oder die Polizei zu rufen, legten sie den jungen Mann in das Auto der Mutter, und sie kam am Morgen heraus, und so fand sie ihren Sohn.
Für die Rolle des Chris Pedersen habe ich mich zuerst an Henry Rollins gewandt. Er wäre perfekt gewesen. Rollins erzählte mir in einer Talkshow, dass Black Flag ihm sagten, wenn er den Film machen würde, könnte er nicht mehr in der Band sein. Also habe ich endlich aufgehört, sauer zu sein, dass er es abgelehnt hat.

Wie war es, mit Roger Corman zu arbeiten, der „Suburbia“ produziert hat?
    Er war sehr entgegenkommend, es gefiel ihm, dass ich bereits die Hälfte des Geldes hatte. Roger gab mir zwei oder drei abgetippte Seiten mit Vorschlägen darüber, wie man eine gute Regisseurin ist.

Was stand dort?
    „Setze dich so oft wie möglich auf deinen Regiestuhl.“ „Drehen Sie immer zuerst auf der einen Seite des Raumes und drehen Sie dann die Kamera um und drehen Sie auf der anderen Seite.“ Das waren eigentlich gute Vorschläge, Roger wusste, wie man Filme macht.
Nachdem ich „Suburbia“ gedreht hatte, nahm er mich mit in sein Studio in Venedig und sagte: „Ich muss dir dieses Raumschiff zeigen, das wir gemacht haben, denn wenn du einen Sci-Fi-Film machen willst, können wir ihn hier machen.“ Und ich dachte: „Du verstehst mich überhaupt nicht, Roger. Ich stehe nicht auf Sci-Fi!“

Woher kam das Interesse und die Inspirationen zu Decline of Western Civilization?
    Ich glaube, ich habe einen sehr guten Instinkt. Ich weiß, wann etwas wichtig ist und bewahrt werden muss, und ich glaube, das ist der Grund, warum ich den ersten Film Decline of Western Civilization gemacht habe. Ich habe hauptsächlich an Rock ‚n‘ Reel Musikvideos gearbeitet. Ich wusste, wie man Musik filmt. Zu dieser Zeit hatte ich so viel Übung in diesem Bereich.
Ich ging in diese Clubs wie The Mask, Blackies, Club 88, Cathay de Grand and the Cuckoo's Nest – und ich hatte die Ausrüstung von der Arbeit an den Musikvideos herumliegen und dachte: ‚Warum fange ich nicht einfach an, dieses Zeug zu drehen? Das ist wichtig.‘ Niemand sonst hat zu der Zeit gefilmt. Ich versuchte, Geld für den Film aufzutreiben, also nahm ich ein paar Acht-Millimeter-Kameras mit zu einem Ort, an dem die Germs probten, um sie dem Finanzier zu zeigen. Er sagte: „Nun, ich weiß es nicht. Es war ziemlich verrückt, aber ich denke, wir können es machen. Ich wollte einen Pornofilm machen, aber ich denke, wir können auch Punkrock machen.“ Die Leute fragen: „Warum hast du die Bands gedreht, die du gedreht hast?“ Nun, weil sie alle im Fleetwood spielten. Ich meine, ich mag sie alle. Ich mag mehr als das, aber Film ist teuer und wir haben den Film mit null Dollar Budget gedreht. Ich musste einfach aufpassen, was ich drehte, und ich konnte nicht zu viel drehen.

Du hast den Film ja kurz vor Darby Crashs Tod gedreht. Es hieß, du hattest ihn bekocht?
    Ich habe den Film in den Jahren '79 und '80 gedreht, und Darby Crash von The Germs starb am 7. Dezember 1980, am selben Tag, an dem John Lennon starb. Es war folgendermaßen: Ich sagte: „Darby, wie wäre es, wenn ich ein Interview mit dir machen würde?“ Er sagte: „Oh Mann. Ich bin gerade aufgewacht. Ich habe einen ziemlichen Kater. Ich fühle mich nicht danach.“ Ich sagte: „Nun, komm schon. Ich habe die Ausrüstung.“ Er sagte: „Kannst du was zu essen mitbringen?“ Ich sagte: „Wie wäre es, wenn ich Speck und Eier mitbringe und du dir dein eigenes Frühstück machst?“ Er sagt: „Das ist mir egal. Bring einfach etwas zu essen mit und wir drehen, was du willst.“ So ist das passiert.

Was war dir denn wichtig, mit The Decline Of Western Civilzation auszudrücken?
    Man zwingt dem Film nicht seine eigene Meinung auf. Das ist es, was ich immer versucht habe zu tun. Das ist der Untergang der westlichen Zivilisation. Das ist Punkrock. Magst du es? Na schön. Wenn du es nicht magst, auch gut. Habt eine Meinung dazu, ich werde euch meine nicht sagen.

Und was mochtest du an der Punk-Szene?
    Was ich an der Punk-Szene mochte, ist eigentlich dasselbe, was ich an der Metal-Szene mag: Man kann nicht gleichzeitig wütend und deprimiert sein, weil es dieselbe Emotion ist. Es war ein Ausdruck von Frustration und Wut. Ich mochte das, denn solange niemand verletzt wird, hilft es wirklich, zu sagen, was man denkt und alles rauszulassen. Die Leute fragen immer: „Hattest du keine Angst bei den Dreharbeiten zu den Filmen?“ Ich antworte: „Nein, ich hatte keine Angst. Ich komme aus einem Haushalt, in dem es die ganze Woche blutig zuging.“ Selbst als ich Decline of Western Civilization III drehte, war ich schon viel älter. Ich drehte immer mit einer Kamera, und ich erinnere mich, dass ich beim Drehen dachte: ‚Weißt du was, das ist das totale Chaos, das totale Chaos. Leute werden verletzt, autsch, hoppla, sei vorsichtig, aber es ist belebend.‘ Ich habe es einfach geliebt.

 

https://www.penelopespheeris.com/


Filmografie (Auswahl):

    • 1979: Aus dem Leben gegriffen (Real Life)
    • 1981: The Decline of Western Civilization
    • 1984: Suburbia
    • 1985: Blind Rage (The Boys Next Door)
    • 1986: Hollywood Cop (Hollywood Vice Squad)
    • 1987: Dudes – Halt mich fest, die Wüste bebt! (Dudes)
    • 1988: The Decline of Western Civilization Part II: The Metal Years
    • 1990: Thunder and Mud
    • 1992: Wayne’s World
    • 1998: The Decline of Western Civilization Part III
    • 1998: The Thing in Bob's Garage
    • 2001: We Sold Our Souls for Rock ‚n‘ Roll
    • 2003: The Crooked E: The Unshredded Truth About Enron
    • 2005: The Kid & I
    • 2008: Gospel According to Janis
    • 2011: Five (Fernsehfilm)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen