· 

War On Women: co-ed, feminist hardcore punk band

Foto: Suzy Harrison
Foto: Suzy Harrison

War On Women ist eine feministische Hardcore-Punk-Band. 2010 in Baltimore gegründet, verfassen WOW eingängige und konfrontative Songs, die Vergewaltigung, sexuelle Belästigung auf der Straße, geschlechtsspezifische Lohnunterschiede, Transphobie und andere relevante soziale Fragen thematisieren.

War on Women
War on Women

War on Women's Musik sticht in einem hypermaskulinen Genre heraus, das seit langem von rein *cis-männlichen Bands dominiert wird. Auf ihrem selbstbetitelten Debüt-Album schreit Sängerin Shawna Potter nach ungleicher Bezahlung und thematisiert die Geschlechter-Einkommenslücke und die Femizide in Juárez, Mexiko1.
Einflussreiche Punk- und alternative Bands wie The Slits, Hole, Bikini Kill und L7 sind Beispiele für „großartige Bands, die in den letzten 40 Jahren Hardcore, intensive Outsider-Musik mit Frauen gemacht haben, die sich mit Frauenfragen und Gleichstellung befasst“, sagt Brooks Harlan, einer der beiden Gitarrist*innen der Band. Aber weil „Geschlechterpolitik bis vor kurzem kein so aktuelles, kontroverses Thema war“, fügt er hinzu, wurden diese Bandtypen „immer als eine Art VorreiterIn angesehen“.

Für Frauen können Live-Hardcore-Shows physisch gewalttätige und einschüchternde Orte sein und es ist oft sicherer, in der Nähe des Rückens zu stehen, um nicht von um sich schlagenden Gliedern und fliegenden Körpern getroffen zu werden. Aber diese Anordnung – Männer meistens vorne, Frauen hauptsächlich hinten – kann manchmal dazu führen, dass Frauen* buchstäblich wie Kleiderständer behandelt werden.
WAR ON WOMEN will das ändern. Shawna macht live auf der Bühne Ansagen für Frauen*, Queers und Femmes, dass sie ihren Platz beanspruchen, und dass sie das gemeinsam tun und zusammenarbeiten sollen.

Capture the flag
Capture the flag

Das 2. Album ‚Capture The Flag‘ kanalisiert ihre Wut, ist der Schmelztiegel der Unzufriedenheit und weit mehr als eine Ansammlung von Songs oder akustische Experimente. Es ist ein Aufruf zum Handeln! Machtspiele, Unterdrückung, religiöse Unterjochung, Waffengewalt, Armchair-Aktivist*innen, geschlechtsspezifischer Orgasmus Gap, weibliche Genitalverstümmelung, die Fetischisierung der Mutterschaft und toxische Beziehungen. Es gibt keine Gleichberechtigung. Es geht immer noch unfair zu, immer und überall. Und Shawna muss nicht immer nur schreien, brüllen und zertrümmern, um sich Gehör zu verschaffen und gehört zu werden. Shawna flüstert und singt auch mal mit der charakteristischen Valley-Girl-Stimme im Kathleen Hanna-Style. ‚How long must we wait before these pillars of men crumble and fall?‘ Es ist zum einen die Genugtuung, dass Gerechtigkeit möglich ist. Frieden oder Harmonie zwischen den Geschlechtern und den Menschen hängt nicht allein von der formalen Gleichstellung der Menschen ab und setzt auch nicht das Auslöschen individueller Merkmale und Eigenarten voraus. Das Problem, das sich uns heute stellt und dessen Lösung dringend ansteht, liegt darin, seine eigenen Bedürfnisse zu leben und gleichzeitig die Bedürfnisse der anderen nicht außer Acht zu lassen, auf andere Menschen eingehen zu können und doch die eigene Persönlichkeit zu bewahren. „We’re tired of waiting!“ Und ja, diese Ungeduld ist ein Motivator und Motor FÜR die Unabhängigkeit und Emanzipation der Frau. Und wenn der Schlussakkord in „The Chalice&the blade“ ertönt und ausfadet, haben WAR ON WOMEN alles gegeben, so gibt es neben kämpferische, direkte Strukturen auch jede Menge berührende Momente, die WAR ON WOMEN schaffen, die Punk und Grrrl Power zu einem sehr vielseitigen Konstrukt macht, das Empowerment und Selbstbestimmung beinhaltet.
‚Capture the flag‘ hat so unglaublich viel Potenzial, bietet neben feministischen Theorien und Ideen Möglichkeiten für direkte Aktionen, verknüpft Punk, Rock und Riot Grrrl zu einem konsensorientierten Kommunikationsstil, der Hingabe und Vielfalt ausdrückt.
War On Women beschlossen, sich nicht nur an dem Gespräch über Gewalt und Unterdrückung gegen Frauen* zu beteiligen, sondern diese Aufmerksamkeit auch zu fördern. Capture The Flag enthält eine Arbeitsmappe, eine Text- und Lieddiskussion, relevante Zitate, eine Leseliste, ein Ressourcenverzeichnis und nationale Support-Hotline-Nummern. In diesem Sinne: Communicate, never give up fighting and dance!

WoW sind:

✪Shawna Potter ✪Brooks Harlan ✪Jennifer 'Jenarchie' Vito ✪Suzanne Werner ✪Dave Cavalier


Eine der nachhaltigsten Errungenschaften des Punk der ersten Welle waren der tradierte Normbruch von Rollenklischees. Punk hat Frauen* ermutigt, mit traditionellen Geschlechterrollen zu experimentieren und diese infrage zustellen  (z.B. THE SLITS, Siouxsie Sioux, Poly Styrene). Wie ist dein Umgang mit Geschlechterstereotypen?
    Jenarchie: Wir können unsere Plattform und Kreativität nutzen, um Geschlechterstereotypen zu widerstehen und anderen zu helfen! Ich widersetze mich seit Jahren Geschlechterstereotypen, in denen ich mich nicht mit ihnen identifiziere. Derzeit definiere mich heute mehr als Genderqueer, denn das binäre Gendersystem ist ein viel zu enges und rigides System, das die menschliche Vielfalt ausschließt, und von uns verlangt, dass wir uns in Begrifflichkeiten definieren, die nicht auf uns passen. Ich finde es cool, weder meine Achseln oder Beine zu rasieren und dies mit einer anderen Ästhetik zu kombinieren, die traditionell als typisch ‚sexy‘ oder ‚weiblich‘ gilt. Ich finde es cool, verschiedene Körpertypen zu feiern und zu zeigen und diese mit dem Ausdruck von Kraft und Attribute wie Erfolg zu verbinden. Es langweilt mich, Leute auf der Bühne zu sehen, die wie Ausstechformen einer Puppe aussehen, die einem typischen Rollenbild entsprechen. Ich möchte Menschen sehen, die ‚echt‘ aussehen, denn ‚echt‘ ist authentisch und bedeutet für mich auch einzigartig. Wenn ich das Privileg habe, eine Plattform wie Medien und die Bühne zu nutzen, kann ich dazu beitragen, unterdrückerische Stereotype zu bekämpfen, indem ich mich nicht an sie anpasse, diese nicht annehme und keine neuen Normen, keine Kategorien von Gender akzeptiere, sondern mein Privileg dafür nutze, alternative (Rollen-)Bilder/Sprachen zu repräsentieren und zu unterstützen.

Wo siehst du in diesem Kontext Unterscheide zwischen den Generationen von Frauen* im Musikbusiness?
    Shawna: Ich denke, du müsstest dazu verschiedene Frauen* interviewen, um eine gute Antwort zu erhalten. Ich würde nicht davon ausgehen, dass sich die Kämpfe und Geschichten anderer Generationen mit meinen eigenen ähneln. Aber ich denke, während wir uns in der Gesellschaft weiterentwickeln, einschließlich der Musikszenen, konzentrieren wir uns auf die spezifischen Themen des Wandels. Wenn wir mehr Gerechtigkeit und Anerkennung erreichen, können wir noch mehr fordern. Das ist gut. Jede wichtige Arbeit, die wir jetzt leisten, ist den Pionier*innen zu verdanken, die vorangegangen sind und was bewegt haben.

Wie wichtig ist dir in diesem Zusammenhang Punk und Feminismus und wie definierst du beide Komponenten?
    Shawna: Punk ist ein Ethos, eine Herausforderung an den Status Quo. Sexismus ist der Status Quo und Feminismus hilft uns, dagegen anzukämpfen. Feminism is fucking punk.

In den Anfängen förderte Punk auch die Idee, dass Frauen* entscheidende musikalische Rollen innerhalb des Bandrahmens einnehmen, anstatt nur ein hübsches Gesicht in den Mittelpunkt zu stellen. Wie fühlst du dich heute als Musikerin? Wie kannst du als junge Musikerin mit Musik und deiner Einstellung Geschlechterverhältnisse überwinden?
    Shawna: Ich glaube nicht, dass du mich als junge Musikerin bezeichnen kannst (haha). Mit der Hilfe großartiger trans- und gender-unangepasster Musiker*innen, women of color und Aktivist*innen der Fettakzeptanzbewegung ändern sich jedoch die „Rollen“, die wir alle in einer Band spielen sollen. Es gibt nicht nur den einen richtigen Look oder Style, nicht nur eine Möglichkeit, sexy zu sein, und keine Notwendigkeit, überhaupt sexy zu sein. Mit diesem Denken und dieser Einstellung ist es ziemlich befreiend, wirklich, und ehrlich gesagt bedeutet das auch Potenzial und bessere Möglichkeiten, mehr gute Musik zu hören, wenn wir offen für Diversität sind, um es dann von einer größeren Gruppe von Menschen zu hören, die genau das supporten.


«Ich möchte Menschen sehen, die ‚echt‘ aussehen, denn ‚echt‘ ist authentisch und bedeutet für mich auch einzigartig.» Jenarchie


Suzanne
Suzanne

Es sind oft Männer*, die ein Label betreiben und als Musikmanager arbeiten. Was bedeutet das deiner Meinung nach für Frauen* und Musikerinnen?
    Jenarchie: Ich habe in letzter Zeit eine Vielzahl von Frauen* gesehen, die unterschiedliche Führungsrollen in der Branche innehatten, aber ich würde sagen, dass der Hintergrund der traditionellen patriarchalischen Machtstrukturen den Kontext, in dem wir arbeiten und denken, stark beeinflusst.

Wie haben sich deiner Meinung nach neue feministische Theorien und Praktiken für die Situation von Frauen* im Musikgeschäft verändert? Kannst du Beispiele nennen?
    Jenarchie: Hoffentlich ändern sich die Dinge ständig und entwickeln sich weiter. Eine Veränderung, die ich gerne sehe, ist, dass Sprache und Denkweise integrativer werden, wenn über Feminismus im Musikgeschäft gesprochen wird.
Beispiele: Transfeminismus, Transgender-Befreiungstheorie usw.

Wäre es einfacher (oder nicht), nur mit frau*lichen Musikorganisatorinnen, Bookerinnen in der Musikwelt zu arbeiten?
    Shawna: Wir arbeiten lieber und so oft wie möglich mit Frauen* zusammen. Unser Booking Agent ist eine Frau*, wir bevorzugen beispielsweise Frauen* oder Tour Manager, die sich als ‚gender nonconforming‘ oder ‚gendervariant‘ identifizieren2. Es ist unmöglich, nur mit Nicht-Cis-Männern zusammen zu arbeiten, aber indem wir uns mit mehr Frauen* umgeben, können wir anderen zeigen, dass dies möglich ist und normal sein sollte.

Wie beurteilst du in diesem Zusammenhang Ladyfeste und safe spaces für Frauen*?
    Shawna: Je mehr Frauen* an einem Festival beteiligt sind, auf und neben der Bühne, desto sicherer wird es für alle.

Die Bedeutung des populärkulturellen Feminismus der dritten Welle und das Aufkommen der selbstbewussten Riot Grrrls in den USA haben eine Fülle frau*licher Vorbilder hervorgebracht. Wie positionierst du dich und wie hat RIOT GRRRL dich beeinflusst und inspiriert?
    Jenarchie: Ich würde nicht behaupten, dass es einen Reichtum an geistige Vordenker*innen gibt, aber ich bin froh, dass es Vorbilder im Feminismus gibt, von denen aus neue Generationen gedeihen und emporsteigen können.

Jenarchie (li.), Suzanne (re.)
Jenarchie (li.), Suzanne (re.)

Glaubst du, dass es etwas anderes ist, eine Frau* und eine Musikerin zu sein, als ein Mann und ein Musiker? Wenn ja, wie? Gab es einen Moment, der dir den Unterschied deutlich machte?
    Shawna: Der Unterschied besteht darin, wie du behandelt wirst. Jede*r nähert sich einem kreativen Prozess auf unterschiedliche Weise, jede*r hat unterschiedliche Zugangsebenen zu Musikinstrumenten und Geschäftsbeziehungen, sodass die Reise jedes Einzelnen ein wenig anders sein wird, zum Guten oder Schlechten. Aber die Sache, die das Gleiche bleibt, ist, wie Menschen, die keine Weißen sind, bei ihren Entscheidungen genauer unter die Lupe genommen werden, ihr Fachwissen häufiger verworfen wird und durch subtile und offensichtliche Belästigungen von der Teilnahme abgehalten wird. Und das ist Schwachsinn!

Siehst du Unterschiede zwischen den Generationen von Musikerinnen?
    Suzanne: Ich beobachte, dass es jetzt mehr Musikerinnen gibt. Als ich anfing, in einer Band zu spielen, sah ich nicht viele, und manchmal waren sie die Sängerinnen, die kein Geld für ein Instrument bezahlten. Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass dutzende Frauen* in Bands spielen, die Instrumente spielen, und die nicht die einzige Frau in der Band sind.

Hat dir jemals jemensch wertvolle Ratschläge gegeben, wie du deinen Weg in die Musikindustrie finden kannst? Welchen Rat würdest du einer Musikerin geben, die gerade erst anfängt?
    Suzanne: Niemand hat mir etwas gesagt, wie was funktioniert, ich musste alles selbst herausfinden und mir beibringen. Dafür wurde ich oft angeschrien und kritisiert. ‚Stell deine Drums nicht auf der Bühne auf‘, ‚Zerlege deine Drums nicht auf der Bühne (mach’ es außerhalb der Bühne!)‘, ‚komm pünktlich zu Shows‘, ‚ein Gitarrenkabel und ein Lautsprecherkabel sind nicht dasselbe‘. Es sind diese verachtende, sexistische Kommentare, Scheiße wie diese, die praktischen Dinge betreffend, die junge Frauen wissen müssen. Sie wissen bereits, dass es Sexismus gibt und haben ihre eigenen Strategien entwickelt, um damit umzugehen.

Warum hast du dich entschieden, das Instrument zu spielen, das du spielst?
    Suzanne: Nun, lustigerweise wollte ich schon immer Bassistin werden, weil ich es für cool hielt. Aber als ich um eine zum Geburtstag bat, bekam ich stattdessen eine Gitarre. Ich habe erst 2013 angefangen, Bass in einer Band für War On Women zu spielen, und ich liebe es.

Camilla Ingr von der All-Girl-Band Pony Up! versucht trotz allem humorvoll zu sein und rät ihren Kolleginnen, im Umgang mit diesen Kommentaren und vor allem gegenüber voreingenommenen Männern* großzügig, freundlich und vor allem vorsichtig mit den Medien umzugehen. Stimmst du dem zu? Warum nicht?
    Suzanne: Hängt davon ab, welche Medien. Ich schätze schon, es ist immer gut, großzügig, freundlich und vorsichtig zu sein, oder?


Fußnoten:

1. Als Frauenmorde von Ciudad Juárez wird eine seit mindestens Anfang der 1990er-Jahre andauernde Mordserie in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez bezeichnet. Seit 1993 wird in den internationalen Medien über diese Mordfälle berichtet. Die Opfer werden entführt, gefoltert und zumeist nach einigen Tagen bis einigen Wochen gefesselt auf Brachflächen außerhalb der Stadt abgelegt. Die Leichen weisen in der Regel Spuren von Gewaltanwendungen auf, manche Leichen wurden enthauptet oder verstümmelt. Die meisten Morde wurden bisher nicht aufgeklärt. Es werden unterschiedliche Männergruppen hinter den Taten vermutet.

2. Eine Person, die sich als ‚gender nonconforming‘ oder ‚gendervariant‘ identifiziert, hat eine Geschlechtsidentität, die nicht mit dem Geschlecht übereinstimmt, dem x bei der Geburt zugewiesen wurde. Im Gegensatz zu trans geht es dabei aber mehr um die grundsätzliche Ablehnung der gesellschaftlichen binären Norm in Bezug auf Geschlecht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0