· 

So leiden Schweine bei deutschen Agrar-Lobbyisten

Mastschwein mit Darmvorfall: Animal Rights Watch e.V. (ARIWA)
Mastschwein mit Darmvorfall: Animal Rights Watch e.V. (ARIWA)

Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) veröffentlicht erschreckendes Videomaterial aus familiengeführten Schweinemastbetrieben, für die zwei einflussreiche Agrar-Lobbyisten mitverantwortlich sind. In der Schweinemast von Philipp Schulze Esking (Vorstand Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands [ISN], Vizepräsident Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft [DLG], Mitglied Borchert-Kommission) leiden zahlreiche verletzte Schweine mit blutig gebissenen Schwänzen und Ohren.

 In der Schweinemast der Familie Selhorst nagen Schweine am schmerzhaften Mastdarmvorfall eines Artgenossen. Juniorchef Christoph Selhorst ist neben Schulze Esking seit Jahren im Vorstand der ISN aktiv. Wenn derart extremes Leid schon in Betrieben an der Tagesordnung ist, bei denen führende Branchenvertreter eine Mitverantwortung tragen, was sagt das erst über den generellen Zustand in Deutschlands Tierindustrie aus? Der Spiegel (online) berichtet heute exklusiv mit Videomaterial von ARIWA.

Billerbeck, Ascheberg: In der Tierindustrie bestimmen Elend, Leid und Tod den Alltag – auch in den Betrieben von Lobbyvertretern. Das zeigen nun veröffentlichte Aufnahmen von Ende Juli und Ende August 2021.


Philipp Schulze Esking ist nicht nur für die ISN – den führenden Lobbyverband für Schweinehaltung in Deutschland – und die DLG als Vorstandsmitglied und Vizepräsident tätig. Er ist auch Mitglied der Borchert-Kommission, die im Auftrag der Bundesregierung Vorschläge für mehr „Tierwohl“ in Deutschland erarbeitete. In seinem eigenen Betrieb in Billerbeck (NRW) sieht „Tierwohl“ jedoch so aus: zerkratzte und verletzte Schweine mit wundgebissenen Schwänzen und Ohren; schmerzhafte Mastdarmvorfälle und Nabelbrüche; chronisch entzündete Augen aufgrund der Ammoniakdämpfe. Dazu furchtbarer Gestank und drangvolle Enge.

Auch in der Schweinemast der Familie Selhorst in Ascheberg (NRW), für die ISN-Vorstand Christoph Selhorst verantwortlich ist, sind für die Tiere schwere Verletzungen, verkotete Betonspaltenböden und unendliche Monotonie lebenslanger Alltag. Als Mitglied der „Initiative Tierwohl“ erhält dieser Betrieb Prämienzahlungen dafür, dass er die „gehobenen“ Kriterien der Stufe 2 erfüllt. Außer etwas Stroh als Beschäftigungsmaterial und geringfügig mehr Platz ändert sich für die Schweine dadurch allerdings nichts.

Die Bilder aus diesen Betrieben zeigen aufs Neue: Auch dort, wo führende Branchenvertreter eine Mitverantwortung für die Tiere tragen, ist das Leben und das Wohlbefinden dieser fühlenden Lebewesen nichts wert“, so Sandra Franz, Pressesprecherin von ARIWA. „Daran ändern auch Werbekampagnen, Kommissionen und ‚Initiativen‘ nichts. Und dass das Geschäft mit dem Tierleid insgesamt von Politik und Gesellschaft nicht infrage gestellt, sondern sogar gefördert wird, dafür sorgen Lobbyisten wie diese und ihre mächtigen Verbände.“

Dabei ist dieses grausame System weder notwendig noch alternativlos. „Wir alle können uns lecker und gesund rein pflanzlich ernähren. Das nützt nicht nur den Tieren, sondern auch dem Klima, der Artenvielfalt und der Nachhaltigkeit unserer verfügbaren Ressourcen“, so Franz weiter. „Die Politik muss endlich beginnen, die Landwirt*innen beim Ausstieg aus der Tiernutzung zu unterstützen und den Anbau hochwertiger pflanzlicher Lebensmittel zu fördern.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen