· 

PETA crasht Grand Prix-Rennen in Monaco mit Banner gegen Tierqual-Hunderennen Iditarod – Formel 1-Eigentümer Liberty Media einer der Hauptsponsoren des Hunderen

Iditarod-F1-Monaco-165239-c-PETA-D
Iditarod-F1-Monaco-165239-c-PETA-D

Auf die Plätze, fertig, los: „Stoppt das Sponsoring des tödlichen Iditarod!“ lautete die Botschaft, die PETA-Anhänger*innen vorgestern gegenüber der Boxengasse vor Rascasse mit einem Banner entrollten, als die Formel 1-Wagen an ihnen vorbeirasten. Dies ist der jüngste Versuch, den Eigentümer der Formel 1, Liberty Media, dazu zu bewegen, das Sponsoring des umstrittenen Hundeschlittenrennens durch die in Alaska ansässige Tochtergesellschaft GCI zu beenden. Über 150 Hunde sind dort bereits ums Leben gekommen.

Jedes Jahr erhält das Iditarod immer noch mehr als 250.000 US-Dollar von GCI, einem Telekommunikationsanbieter aus Alaska – selbst nach dem Verlust wichtiger Sponsoren, die nicht mehr mit dem tödlichen Rennen in Verbindung gebracht werden wollen, darunter ExxonMobil, Millennium Hotels and Resorts, Jack Daniel's, Coca-Cola, Wells Fargo und Alaska Airlines.


„Rennfahrer entscheiden sich freiwillig, für die Formel 1 ins Rennen zu gehen; das Iditarod hingegen zwingt Hunde dazu, fast 1.000 Meilen über Eis zu rennen, wobei einige es nicht schaffen, dem Tod davonzulaufen“, sagt PETAs Aktionskoordinator Jens Vogt . „PETA appelliert an alle, von den Mechanikern über die Teamleiter bis hin zu den Fahrern, sich für diese Hunde einzusetzen und Liberty dazu zu bringen, ihr schändliches Sponsoring dafür zu beenden.“


Fast 250 Hunde wurden in diesem Jahr aufgrund von Erschöpfung, Krankheit oder Verletzungen von der Rennstrecke abgezogen, so dass die verbleibenden Hunde noch härter arbeiten mussten, um die Schlittenführer zu ziehen. In der offiziellen Zahl der Todesopfer des Iditarods sind unzählige weitere Hunde nicht enthalten, die getötet wurden, einfach, weil sie nicht schnell genug waren, oder in der Nebensaison starben, während sie in bitterer Kälte an baufälligen Boxen oder Plastikfässern angekettet waren – eine Praxis, die durch eine Undercover-Recherche von PETA  aufgedeckt wurde.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Get in touch


Newsletter


Homepage durchsuchen




Homepage übersetzen