· 

UNDERDOG #55

Sexismus und Gewalt gegen Frauen*
UNDERDOG #55

UNDERDOG #55
Themenschwerpunkt: Sexismus und Gewalt gegen Frauen*

Sexismus ist unsere Sicht auf Menschen, Beziehungen und Macht.
In unserer Gesellschaft sind sexistische Erwartungen nicht konsequenzlos, sondern sehr wirkmächtig, wie wir anhand der vielen Beiträge in diesem Schwerpunkt lesen können. Sexismus ist präsent in der „linken Szene“, im Punk/HC und weiteren Jugend- und Subkulturen, denn Sexismus steht nicht außerhalb der Gesellschaft.

Uns geht es darum, dass nur, wer eine herrschaftsfreie Gesellschaft erreichen will, auch eigenes Verhalten und Denken reflektieren muss, um ein Bewusstsein darüber zu erlangen, wie Abwehrmechanismen geschaffen und sexistische Strukturen konsequent angegriffen werden. Immer noch ist jede dritte Frau in Deutschland einmal in ihrem Leben Opfer von psychischer, körperlicher oder sexualisierter Gewalt. Wir sprachen mit Anna und Katharina vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe/Frauen gegen Gewalt e.V. (bff) über ihre Arbeit, die gesellschaftliche und politische Bewusstseinsbildung zu fördern und das Ziel, die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema (sexualisierte) Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu stärken.
Des Weiteren unterhielten uns wir mit Christina Mundlos, die in ihrem neuen Buch „Mütter sind unerwünscht“ Mobbing, Sexismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz mit Erfahrungsberichten von betroffenen Frauen gesammelt hat.
Seit 1978 gibt es das Oldenburger FemRef. Wir unterhielten uns mit Personen aus diesem Kollektiv über Aufgaben, Möglichkeiten und Perspektiven, Diskriminierung aufzuzeigen und abzubauen.
Darüber hinaus unterhielten wir uns mit Dr. Stevie Schmiedel von „Pinkstinks“, eine junge Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen.
Abschließend unterhielten wir uns mit Ana-Cara Methmann. Sie arbeitet als freiberufliche Referentin in der politischen Bildungsarbeit. Ihre Schwerpunkte sind die Themenbereiche (Anti-)Sexismus und Rassismus(-kritik). Hierzu führt sie Seminare durch, macht Workshops und hält Vorlesungen.
Abgerundet wird unser Schwerpunkt mit Artikeln zum Thema. Im Konzept der „Safe spaces“ geht es darum, Räume für Frauen* zu schaffen, in denen sie freies Denken und Handeln erproben und ausleben können. Ein weiterer Artikel behandelt „Sexismus, (Anti)Feminismus und das Frauenbild in der extremen Rechten“. Und in „Sexismus in der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung“ gibt es Fallbeispiele wie Sexismus unter dem Deckmantel des Tierschutzes funktioniert.

* in Solidarität mit lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere Menschen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0